Ratings

All Time Rating : 84% ★★★★
4.2 out of 5 (Based on 60 Reviews)
30 Days Rating : 0% ★★★★★
No reviews found
3 Months Rating : 0% ★★★★★
No reviews found
6 Months Rating : 0% ★★★★★
No reviews found
12 Months Rating : 0% ★★★★★
No reviews found
* Ratings & Reviews last refreshed on 2016-09-30 (see below)

Price History


Recent Reviews

★★★★★ [ Translate ] Regina Kindt Ich kann nur wieder eins sagen, kami Garcias Seventeen Moons muss man wie Band 1 und die nachfolgenden Bücher gelesen haben. Spannend, witzig und eine wundervolle Liebesgeschichte sind alles was man zu einer durchwachten Nacht braucht. sarah ( DE ) on Sun 20th Dec, 2015

★★★★★ [ Translate ] Starker 2. Band, Der Lust Macht Auf Den Nächsten Teil Das CoverDas Cover gefällt mir mal wieder richtig gut. Es greift das Cover von Band 1 auf und wirkt doch ein wenig anders. Die Farbgebung ist etwas dreckig geraten, was das orange angeht und gerade im Augenbereich hätte es etwas ‚natürlicher’ für meinen Geschmack wirken dürfen. Dennoch eine tolle Covergestaltung und gerade die des Titels gefällt mir besonders gut.Kurze InhaltsbeschreibungIm zweiten Band verarbeitet Lena Macons Tod und zieht sich immer mehr von der Welt und Ethan zu rück. Der versucht zwar Lena, nicht aufzugeben und zu erreichen, aber es gelingt ihm immer schwerer. Doch Visionen und schließlich eine neue Aufgabe zeigen ihm, welchen Weg er gehen muss und das er Lena auf keinen Fall im Stich lassen darf. Denn noch immer steht Lenas Wahl für Licht oder Dunkelheit aus und sie kann dieser Entscheidung nicht entkommen. Ethan findet neue und unerwartete Hilfe bei seinem Versuch Lena vor sich selbst und anderen Einflüssen zu beschützen. Aber auf welcher Seite steht Lena nun und wie wird sie sich entscheiden?Schreibstil und StoryverlaufDer Schreibstil der beiden Autorinnen ist sehr angenehm. Im ersten Band hatte ich immer wieder zwischendurch das Gefühl, dass ein paar weniger Beschreibungen dem Buch gut getan hätten. Man hätte die Geschichte gut und gerne auf 100 Seiten weniger erzählen können.Auch in Band 2 blieb dieses Gefühl nicht aus, allerdings war die Geschichte diesmal für mich mit einem größeren Sog verbunden und einer höheren Spannung, so dass ich die Längen nicht ganz so stark gespürt habe.Die Entwicklung der Geschichte, die ausgedachte Magie, die Wendungen und Ideen der Autorinnen haben mir ausgesprochen gut gefallen und sie haben es geschafft, dass man sich richtig auf Band 2 freut, neugierig wird und sich in der Geschichte verliert.Die Charaktere und ihre EntwicklungDie beiden Hauptprotagonisten Ethan und Lena sind für mich persönlich keine ausschließlichen Sympathieträger.Lena tritt aufgrund einer Storyentwicklung ein wenig in den Hintergrund, da sie sich so sehr von Ethan entfernt und die Geschichte aus seiner Sicht erzählt wird. [Wie schon in Band 1]Lenas Konflikt und ihre Lage konnte ich dennoch sehr gut nachempfinden und ich mag die Figur immer noch sehr gerne, wenngleich ihre impulsive Art manchmal sehr wankelmütig wirkt.Ethan ist kein mutiger Draufgänger und sicher keiner der typischen männlichen Helden-Protagonisten. Mich hat das nicht gestört. Ich mag seine nachdenkliche Art, so wie mich das ganze Südstaaten Gehabe und die Mentalität Gatlins amüsiert und erheitert. Ethan macht einfach Spaß und ich mag die Entwicklung seines Charakters und die Komplexität der Figur.Am meisten gefallen haben mir jedoch, wie schon in Band 1, die Nebenfiguren.Amma, Link und vor allen Ridley, die ja meine Lieblingsfigur des Buches ist. Liv, eine neue Nebenfigur, die eingeführt wird, war ebenfalls ein Highlight für mich. Die Britin habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Über die Rückkehr einer Figur habe ich mich ebenfalls sehr gefreut. Auch sie gehört zu meinen klaren Lieblingen und ich bin sehr gespannt, was in Band 3 noch für Beziehungskonflikte entstehen und wohin und wie sich die einzelnen Figuren weiterentwickeln. Für genug Potential ist nach Band 2 sicher gesorgt.FazitEin starker Band 2 mit Sogwirkung und vielen überraschenden Wendungen und interessanter Storyentwicklung, die definitiv Lust auf Band 3 macht. Für mich als Fantasy Fan ein tolles Buch und eine Empfehlung wert, wenngleich das Buch ein paar beschreibende Längen aufweist. Aber das gehört scheinbar zum Schreibstil der Autorinnen dazu und fällt diesmal dank Sogwirkung und Spannung in der Plotline gar nicht all zu negativ auf. Lilly McLeod ( DE ) on Sun 20th Sep, 2015

★★★★★ [ Translate ] 5 Sterne - Klare Sache! Ich liebe diese Bücher - super geschrieben. Spannend, fesselnd und mitreisend! Es passieren meist die Dinge mit denen man nicht rechnet :-) - es wird nie langweilig!Kann ich nur empfehlen. Vale ( DE ) on Fri 14th Aug, 2015

★★★★ [ Translate ] "Seventeen Moons - Eine Unsterbliche Liebe" Von Kami Garcia & Margarete Stohl Erster SatzFür mich war unsere Stadt, die versteckt im hintersten Winkel von South Carolina lag, eingezwängt in das feucht-schlammige Tal des Santee River, das Ende der Welt.Da es sich bei diesem Buch um die Fortsetzung einer Reihe handelt, kann die Rezension Spoiler enthalten.InhaltNachdem Lena sich bei ihrem 16. Mond nicht berufen hat und ihr Onkel Macon an diesem Abend gestorben ist, scheint es, als würde die junge Caster sich selbst aufgeben. Ihr Freund Ethan scheint nicht mehr an sie heranzukommen. Als bei Macons Beerdigung ein Junge auftaucht, der weder Caster noch Inkubi zu sein scheint, verschwendet Ethan noch keinen Gedanken an diesen. Doch plötzlich scheint es so, als würde sich Lena mit genau diesem rätselhaften Jungen treffen, während sie sich Ethan total entzieht. Doch dann schafft Ethan es, Lena zu einem gemeinsamen Nachmittag am See zu überreden. Doch was ein romantisches Treffen werden sollte, endet für Ethan fast tödlich. Denn plötzlich hat Lena goldene Augen, welche für einen dunklen Caster typisch sind. Wenige Tage nach diesem Zwischenfall eröffnet Lena ihrem Freund, Gatlin zu verlassen. Durch Zufall erfährt dieser, dass die Caster zur Weltenschranke will, einem Ort, an dem es kein Dunkel und Licht gibt, sondern nur Magie in seiner reinsten Form. Und begleiten soll sie John, eben dieser düstere, geheimnisvolle Junge. Um Lena vor einer Dummheit zu bewahren und sie endlich wieder ins Leben zurückzuholen, entschließt Ethan, ihr in die Tunnelsysteme der Caster zu folgen. Begleitet wird er von Link, seinem besten Freund und Liv, einer Hüterin in Ausbildung, die erst seit kurzem in Gatlin ist. Doch diese Reise ist nicht ganz ungefährlich...Meine MeinungSeventeen Moons ist also nun der zweite Teil der Beautiful-Creatures-Reihe.Von Sixteen Moons war ich ja wirklich positiv überrascht, da die Meinung darüber doch sehr weit auseinander gingen. Nachdem sich das erste Buch darum drehte, wie Lena sich bei ihrer Berufung entscheiden würde und sie es dann am Ende des Buches gar nicht tat, wollte ich natürlich sofort wissen, wie die Geschichte weitergeht. Dabei fiel mir der Einstieg in Band 2 recht leicht. Zwar hatte ich das Buch erst vor kurzem gelesen, ein paar Einzelheiten waren aber schon im Abgrund des Vergessens verschwunden. Trotzdem war die Handlung aus Teil 1 sofort wieder da, wie ich mit dem Lesen angefangen habe. Die Autorinnen hatten in den ersten Kapiteln immer wieder hier und da kleine Passagen einfließen lassen, um dem Leser die Handlung aus Sixteen Moons wieder vor Augen zu führen. Das fand ich sehr angenehm, da zwar einige Dinge wiederholt wurden, dabei aber nicht das ganze Buch nacherzählt wurde.Das Buch beginnt mit der Beerdigung von Macon und da muss ich sagen: ich war schon ein wenig traurig, dass einer meiner Lieblingscharaktere bereits so früh das Zeitliche segnet. Macon machte zwar am Anfang schon einen schwierigen Eindruck, aber ich hatte ihn sehr schnell ins Herz geschlossen. Irgendwie konnte ich mir nicht vorstellen, wie das zweite Buch ohne ihn auskommen sollte. Da das Buch, wie gesagt, aber mit seiner Beerdigung begann, wurde er nicht einfach nach seinem Tod "unter den Teppich gekehrt", was mir wirklich gut gefallen hat. Allerdings war der Schnitt zwischen den beiden Teilen doch schon spürbar. Obwohl zwischen den Handlungen nur wenige Tage liegen, ist die Atmosphäre der Bücher eine ganz andere.Die größte Veränderung hat dabei vor allem Lena durchgemacht. Sie zieht sich nach Macons Tod total in sich zurück und die Beziehung zu Ethan leidet darunter. Leider hab ich mir ja schon im ersten Teil mit ihrem Charakter schwer getan und genau die von mir bemängelten Charaktereigenschaften verstärken sich nun in Band 2. Sie jammert die ganze Zeit nur und versinkt nun voll in ihrem Selbstmitleid. Eigentlich tut sie im ganzen Buch nichts anderes. Damit ist sie mir unglaublich auf die Nerven gegangen, da sie damit auch keinen wirklichen Beitrag zur Handlung leistet. Mit nur ein paar kleinen Veränderungen wäre die ganze Geschichte auch ganz gut ohne sie ausgekommen und das ist schade. Denn eigentlich geht es ja um sie! Doch davon habe ich wenig gemerkt. Ihre Verzweiflung, ihre Trauer und ihre Zerrissenheit ist zwar großes Thema und kommt auch ausreichend rüber, aber dadurch gefiel mit die Atmosphäre des Buches einfach nicht mehr soooo gut.Umso mehr habe ich Ethan ins Herz geschlossen. Sein Gefühlsleben konnte ich sehr gut nachvollziehen und wurde auch authentischer dargestellt als das seiner Angebetenen. Unglaublich gefreut habe ich mich darüber, dass Link und Ridley im zweiten Teil eine größere Rolle bekamen. Vor allem Link bekommt noch eine Entwicklung, mit der ich absolut nicht gerechnet habe. Dadurch, dass dessen Auftritt im Rampenlicht allerdings recht spät kam und die Auswirkungen noch nicht absehbar sind, freue ich mich unglaublich auf den nächsten Teil Eighteen Moons. Auch Ridley bekommt eine ganz eigene Geschichte. Im Großen und Ganzen bekommen viele Nebencharaktere einen größeren Stellenwert. Wo ich in Band 1 noch Schwierigkeiten hatte, die Charaktere voneinander zu unterscheiden, hat jetzt jeder seinen ganz eigenen Platz in der Geschichte.Auch vom Verlauf her unterscheiden sich die beiden ersten Bände der Reihe voneinander. Wo sich in Band 1 die Handlung langsam in Gang gesetzt hat und vor allem die Beziehung zwischen Ethan und Lena im Vordergrund stand, haben sich die Autorinnen für Band 2 wieder einige Dinge einfallen lassen. Ich mag zwar Fantasy an sich schon, doch meistens werden solche Bücher doch mit Handlungen gefüllt, die dem Leser doch mehr oder weniger bekannt sind. Vampire, die Menschen aussaugen (oder lieber von Berglöwen leben), Hexen, die sich nachts auf dem Blocksberg treffen oder Werwölfe, die sich zwischen Mensch und Tier hin- und herverwandeln... Doch hier haben sich die Autorinnen für ihre Welt ganz neue Sachen einfallen lassen. Schon allein, dass es sich nicht um 08-15-Hexen handelt, sondern um Caster, hat mich sehr beeindruckt. Aber mit Seventeen Moons haben sich Margarete Stohl und Kami Garcia merklich von anderen Fantasy-Büchern abgehoben, denn sie haben eigene ganz eigene Welt geschaffen, die ich so nicht kannte und die darüber hinaus auch unglaublich detailreich ausgestaltet wurde. Dadurch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, da ich immer weiter erfahren wollte, welche Geheimnisse noch auf mich warten.Die Story nahm immer mehr an Fahrt auf und obwohl wie immer das große Finale am Schluss kam, gab es auch schon im Vorfeld Ereignisse, die wirklich lesenswert waren. Der Spannungsbogen wurde gut ausgearbeitet. Allerdings muss man ganz ehrlich sagen: so ab und zu hatte ich das Gefühl, eine ganz andere Reihe zu lesen, nämlich die Twilight-Reihe. Wie eben dort hatten wir auch hier den Sterblichen, der sich in eine Übernatürliche verliebte, die sich dagegen natürlich sträubt, weil sie gefährlich ist. Gut, bei Twilight war die Geschlechterverteilung andersrum, aber der Unterschied ist jetzt nicht so gravierend, dass es einem nicht auffällt. Und dann geht es ja in Teil 2 irgendwie auch ähnlich weiter. Die Caster fällt in eine depressives Loch, trennt sich irgendwie von seinem Liebsten und der Sterbliche rennt los, um die Welt und nebenher auch seine Liebe zu retten. Alles irgendwie bekannt oder? Es hat mich jetzt nicht gestört, dass sich die Geschichten doch ähneln, weil ich hab die Twilight-Bücher nicht gelesen, sondern inhaliert, aber ich finde es immer etwas grenzwertig, wenn andere Geschichten abgekupfert werden. Damit macht sich ein Autor schnell unglaubwürdig. Im vorliegenden Fall kann ich da aber mal ein Auge zudrücken, da die beiden Autorinnen die Rahmengeschichte eben wie gesagt so unglaublich detailreich nach eigenen Vorstellungen ausgearbeitet haben.Mein FazitSeventeen Moons ist ein würdiger Nachfolger und ein schöner zweiter Band der Reihe. Lena nimmt dieses Mal eher die Rolle eines Nebencharakters ein, dafür liegt der Fokus viel mehr auf Ethan, was mir aber sehr gut gefallen hat. Vor allem zum Schluss hin ereignen sich einige Ereignisse, die zwar keine wirklichen Cliffhanger sind, aber beim Leser trotzdem den Wunsch wecken, sofort mit Teil 3 weiterzulesen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und die wenigen Negativpunkte fielen mir beim Lesen nur ganz am Rande auf. Nelly ( DE ) on Mon 27th Apr, 2015

★★★★★ [ Translate ] Best Buch Ever Es ist ein sehr spannendes Buch.ich War richtig genial die Wendung in der Geschichte ich hab das nicht kommen sehen Lea Winter ( DE ) on Fri 16th Jan, 2015

★★★★★ [ Translate ] Schlechter Als Teil I Das Buch ist langatmiger und weniger spannend und mitreißend als der erste Teil. Es scheint, als gehe dem Autoren-Duo die Kreativität verloren, die sie beim ersten Band unter Beweis stellten. Auch ist die Idee und die Story nicht mehr ganz neu. Es gibt ja inzwischen schon der 3. und 4. Teil, die ich mir aber nicht mehr kaufen werde. Aus einer Idee kann man eben nicht x Bücher machen - es sei denn, man kann die Geschichte weiterspinnen und heißt Joanne K. Rowling. Buchleser271 ( DE ) on Sun 24th Aug, 2014

★★★★ [ Translate ] Zwischenzeitlich Ein Bisschen Zäh Das Buch ist sehr unterhaltsam, nur ein paar wenige Stellen sind ein wenig zäh beschrieben bzw. man denkt sich dann "komm auf den Punkt". Ich werde die nächsten Teile auf jeden Fall lesen! Michael Witzig ( DE ) on Mon 19th May, 2014

★★★★ [ Translate ] Billiger Twilight Abklatsch Und Große Entäuschung ich war wirklih sehr gespannt auf die fortsetzung des ersten bandes, wurde aber zutiefst entäuscht, da mir die charaktere, insbesondere lena, immer unsympathischer wurden.nun zu dem billigen twilight abklatsch:in band eins lernen sie sich kennen, genau wie bei twilight.in band zwei lösen sie ihre beziehung auf, genau wie bei twilight.in band drei schwebt einer in lebensgefahr, warum auch immer,genau wie bei twilight.in band vier vereinen sie sich aber es gibt trotzdem noch bedrohungen und schonwieder genau wie bei twilight.wirklich nicht empfehlenswert.PS:wenn es gehen würde dann hätte ich null sterne gegeben.PPS:ich bin 14.und wenn eine 14-jährige so etwas schreibt ist das wirklich bitter. Bettina Baki-Hoehn ( DE ) on Wed 30th Apr, 2014

★★★★★ [ Translate ] Klasse Sehr spannender und fesselnder Roman. Die Fortsetzung von Sixteen Moons ist genauso gut wie der erste Teil und es wird nicht langweilig beim lesen. G. P. ( DE ) on Mon 20th Jan, 2014

★★★★★ [ Translate ] Seventeen Moons - Eine Unheilvolle Liebe Artikel wie beschrieben. Spannender Roman. Wer gerne Romane liest, sollte sich diesen nicht entgehen lassen. Hier kaufe ich gerne wieder. Vielen Dank. Stefan Tullius ( DE ) on Mon 16th Dec, 2013

★★★★ [ Translate ] Sehr Schwach :-( leider gar nicht empfehlenswert.Hat mich total Entäuscht die ganze reihe ist richtig langweilig.Hab mir mehr drunter vorgestellt.schade aber gar nicht meins gewesen. Melanie ( DE ) on Tue 5th Nov, 2013

★★★★ [ Translate ] Wenn Ein Hauptcharakter Anfängt Zu Nerven.... Ich will garnicht zuviel sagen, weil es eigentlich auch nicht viel zu sagen gibt.Lena ging mir nur noch auf die Nerven, ich wollte das sie endlich verschwindetvon mir aus endlich dunkel wird und nicht ständig leidend durchs Buch trauert.Einfach keine gute Grundlage für eine Hauptfigur.18Moons werd ich auf keinen Fall mehr lesen,ich lese normalerweise ein Buch sofort durch ohne viele Pause hierfür hab5 Tage gebraucht, da das 2. Buch mir die ganze Reihe verleidet hat,werde ich sie nun schnell per Eaby loswerden damit sie keinen Platz im Bücherregal wegnehmen. M. Splinter ( DE ) on Wed 28th Aug, 2013

★★★★★ [ Translate ] Gut Genau wie beschrieben. Gutes Buch sehr spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Gefällt mir sehr gut.,Bedingungslos zu empfehlen. Johannes Frehse ( DE ) on Tue 27th Aug, 2013

★★★★ [ Translate ] Sehr Gut Das Buch ist klasse geschrieben, es packt einen sehr und man kann sich gut hineindenken.Man sollte es nur in keinem Fall mit dem Film vergleichen. Nadine Lantermann ( DE ) on Wed 7th Aug, 2013

★★★★★ [ Translate ] Spannend Und Unterhaltsam Spannend geschrieben.Mal was anderes,da es aus der Sicht eines Jungen geschildert wird, nicht wie sonst üblich aus der Sicht eines Mädchens Grill ( DE ) on Mon 5th Aug, 2013

Read more reviews »

Sponsored Items

Seventeen Moons - Eine unheilvolle Liebe Roman Sixteen Moons Band 2

* Reviews last refreshed on 2016-Sep-30 *

Ratings table is based on all reviews held in our database (compiled from multiple sources), and may vary from individual sites.